Spende an den Schützenverein Hambrücken

Neue Standanlage eingeweiht

Hambrücken (jk): Am Tag der Deutschen Einheit weihte der KK Schützenverein 1931 e.V. Hambrücken seine modernisierte Standanlage ein.

Zum Empfang begrüßte Oberschützenmeister Walter Grub den stellvertretenden Landesschützenmeister und Kreisschützenmeister Roland Wittmer sowie zahlreiche Mitglieder der Schützenfamilie.

Einen besonderen Willkommensgruß entbot er Bürgermeister Thomas Ackermann sowie den Sponsoren Horst Soder, Betriebsleiter des Werkes Hambrücken der Firma Linhardt & Co. GmbH und Sandra Lang, Vertreterin der Volksbank Bruchsal-Bretten. In ihren Grußworten brachten die Gäste ihre Freude über die Baumaßnahme zum Ausdruck, bei der die vorhandenen zwölf Seilzuganlagen der Standanlage gegen elektronische Zielerfassungen der Firma Meyton ersetzt wurden.

Die insgesamt 42.000 € teure Maßnahme wurde von Seiten des Sportbundes mit 3.800 € und von Seiten der Gemeinde Hambrücken im Wege eines außerordentlichen Zuschusses mit 10.000 € unterstützt. Die Volksbank Bruchsal-Bretten spendete 2.000 € und Firma Linhardt beteiligte sich mit 1.500 €. Die Einweihung der Anlage selbst erfolgte dann durch Diakon Franz Notheisen.

Die neue elektronische Wettkampfanlage garantiert nun die Wettbewerbsfähigkeit der Hambrücker Schützinnen und Schützen, die auch eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit betreiben. Der Umbau der Anlage wurde während der letzten vier Monate vom Rentnerteam des KKS unter Leitung von OSM Walter Grub in mehr als 900 Arbeitsstunden erledigt. Wertvolle Unterstützung leistete auch die Firma Kreis Elektrotechnik aus Hambrücken. Neben den eigentlichen Standanlagen wurden auch die Brüstungen als Abgrenzung und Gewehrablage für die Schützen neu gebaut und die Kugelfänge an die neue Anlage angepasst sowie alle fälligen Renovierungsarbeiten an der Halle selbst erledigt. Großen Wert legte man ebenfalls auf die Nutzung der Halle für Veranstaltung und den damit verbundenen Auf- und Abbau der Anlage. So kann diese nun einfach abgekoppelt und beiseite geschoben werden, was eine wesentliche Verbesserung des bisherigen Zustandes darstellt.

Mit der Anlage steht nun den Mannschaften des KKS ein modernes Wettkampfsystem zur Verfügung. Dieses ist mit einer sehr hohen Messgenauigkeit von einem Hundertstelmilimeter bei geringem Installationsaufwand ausgestattet. Die Trainings- und Wettkampfbedingungen präsentieren sich nach dem neuesten Stand der Technik und es sind auch verschiedene Auswertungsmöglichkeiten nach dem Training möglich. Die Trefferauswertung erfolgt optisch per Lichtschranken (192 Stück pro Stand), Zielscheiben aus Papier sind nun gänzlich überflüssig. Des Weiteren entfällt die Miete für die Wettkampfanlage der Bundesligaheimkämpfe der Luftgewehrmannschaft. Dies alles und auch eine verbesserte Übersicht für die Zuschauer der Wettkämpfe hatte den Schützenverein zu dieser Maßnahme bewogen, die nun erfolgreich beendet werden konnte.