„Helle Köpfe für coole Ideen“ gefunden:

zwei neue zukunftsweisende Gründerprojekte bei braintex

Vorstandsvorsitzender Roland Schäfer mit guzz.io Gründer Tom Brückner

Die Waschmaschine streikt, es ist Samstagabend, kein Service-techniker weit und breit, und die Bedienungsanleitung nicht zu finden. Selbst Youtube hat kein passendes Filmchen auf Lager. Jetzt hilft nur noch… die Produktidee von Tom Brückner.

Im braintex Gründerwettbewerb waren 2016 erneut „Helle Köpfe für coole Ideen“ aus den Bereichen Medizin, IT oder Kreativwirt-schaft gesucht. Die beiden Sieger wurden am heutigen Mittwoch, 21. Dezember 2016, in den Räumen von braintex in Bruchsal bekanntgegeben. Sie erhielten die braintex Stipendien 2017 der Volksbank Bruchsal-Bretten und Sparkasse Kraichgau. Ein Jahr lang haben die Jungunternehmer nun Zeit, um im Gründerzen-trum braintex ihre Geschäftsidee im Markt zu platzieren.

Egal, um welche handwerkliche Herausforderung es geht – Tom Brückners Idee hilft selbst dann noch weiter, wenn Youtube und Google nicht mehr weiterhelfen. guzz.io heißt seine App, die den Nutzer per Smartphone mit einem passenden Experten für die jeweilige Fragestellung in Kontakt bringt. Per Live-Chat hilft der „Guzz-Guru“ dann beispielsweise auch bei der Reparatur der Waschmaschine. So hat Tom Brückner aus Weingarten mit der Plattform guzz.io einen Internetdienst entwickelt, der mittels Live-Video Kontakt zu Experten für jedes Problem herstellen kann – quasi die Verbindung von YouTube-Tutorial und Skype-Meeting für die Snapchat-Generation. Die Echtzeit-Unterstützung und das peppige Design im Game-Stil machen die Funktionsweise zusätzlich attraktiv.

Vorstandsvorsitzender Roland Schäfer mit EduGet Gründer Steffen Metzka

In Kindergärten und Kitas herrscht allenthalben akute Personalnot. Der Markt der Erzieherinnen und Erzieher ist leergefegt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Einrichtungen meist kein großes Werbebudget haben, um Bewerber auf bundesweiten Jobportalen auf sich aufmerksam zu machen. So gestaltet sich umgekehrt für Bewerber die Jobsuche meist aufwendig. Hier schafft EduGet Abhilfe. Die onlinebasierte Plattform für frühpädagogische Einrichtungen und Fachkräfte hat der Bruchsaler Steffen Metzka konzipiert. Sie vereinfacht den Bewerbungsprozess in allen Belangen. EduGet unterstützt Bewerber bei der Stellensuche und Bewerbung, gleichzeitig erhalten Arbeitgeber durch das System erstmals ein branchenspezifisches Angebot.

Die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick zeigte sich in ihrem Grußwort im Rahmen der heutigen Preisverleihung von der Qualität der prämierten Gründerkonzepte beeindruckt: „Das Bewerberfeld zeigt, dass es ein Potenzial für kreative Gründungen in der Wirtschaftsregion Bruchsal gibt. Wer in Medizin, Technologie oder Kreativwirtschaft sich selbständig machen will, muss nicht weit fahren, sondern kann sein Projekt dank braintex wohnortnah umsetzen.“ Die Vorsitzende der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal sieht das besondere Angebot des Inkubators in der Alten Bank darin, Gründer unter einem Dach zusammenzubringen: „Die Gründer kommen so raus aus der Abgeschiedenheit des heimischen Büros und rein in ein kreatives Umfeld“, so Petzold-Schick.

Einer der braintex Initiatoren ist Jürgen Riffel, Geschäftsführer der Werbeagentur 3We. Er verwies darauf, dass in Baden-Württemberg nur jeder 6te Gründer direkt von der Hochschule aus gründet. Die absolute Mehrheit der Gründer, rund 70 Prozent in Baden-Württemberg, aus einem Angestelltenverhältnis heraus. Diese Gründer sind oft familiär und sozial in ihrer Region eingebunden. „Deshalb ist ein niedrigschwelliger Einstieg für alle Gründertypen wichtig.“ so Riffel. „Ob Student, Kreativarbeiter, IT-Fachmann oder sonstige, unruhige Geister – wenn jemand sagt: „Ich mach‘ jetzt mein eigenes Ding“, dann sollten die Wege kurz und die Hemmschwellen niedrig sein.“

Den Unternehmens-Inkubator braintex gibt es seit über einem Jahr in der Alten Bank in Bruchsal. Über den Gründerwettbewerb „Helle Köpfe für coole Ideen“ werden die beiden Jahresstipendien vergeben. Auch in diesem Jahr war wieder eine Reihe interessanter Bewerbungen eingegangen. Die Gewinner hat die braintex Wettbewerbsjury auf Basis von Kurzpräsentationen ausgewählt. Die Jury hat dabei nicht nur auf eine überzeugende Geschäftsidee geachtet: Speziell die Gründerpersönlichkeit, sowie die überzeugende Einschätzung des Marktpotenzials waren ausschlaggebend.

Die Wettbewerbsjury bestand erneut aus je einem Vertreter der braintex Netzwerkpartner: Roland Schäfer (Vorstandsvorsitzender, Volksbank Bruchsal-Bretten), Timo Richter (Abteilungsdirektor Firmenkunden, Sparkasse Kraichgau), Rüdiger Böhle (Geschäftsführer, Blanco), Prof. Dr. Armin Pfannenschwarz (Leiter Studiengang Unternehmertum, Duale Hochschule Baden-Württemberg), Jürgen Riffel (Geschäftsführer, 3We), Stefan Huber (Geschäftsführer, Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal) und Birgit Welge (Wirtschaftsförderung, Stadt Bruchsal).

braintex und seine Partner freuen sich, dass dank des erneut erfolgreichen Wettbewerbs ab Januar 2017 die Gründerschmiede in der Bruchsaler Amalienstraße weiter Fahrt aufnimmt. Die Jungunternehmer sehen durchweg große Vorteile, ihre Idee nunmehr mit einer festen Adresse und direktem Kontakt mit der Realwirtschaft weiterentwickeln zu können. Vom ständigen Kontakt mit Fachleuten und anderen Gründern, versprechen sie sich zusätzliche Chancen für ihre Unternehmen.

Pressetexte 2015

Volksbank Bruchsal-Bretten vergibt Stipendium an Unternehmensgründer
Vorstandsvorsitzender Roland Schäfer gratuliert dem Siegerteam von "domain-kaufen.de" zu ihrem gewonnenen Stipendium.

Unternehmensgründer von heute sind die Arbeitgeber von morgen. Unter dem Motto „Helle Köpfe für coole Ideen“ war im Sommer 2015 der Gründerwettbewerb best brains ausgeschrieben worden. Gesucht waren kreative Jungunternehmer aus den Bereichen Medizin, Technologie oder Kreativwirtschaft, die sich im neuen Unternehmens-Inkubator braintex in Bruchsal entwickeln und mit der nötigen Unterstützung in der Frühphase ihre Idee zum Erfolg führen wollen. Eine Reihe interessanter Bewerber auf die Ausschreibung hatte die braintex-Wettbewerbsjury nun zu einer 7-minütigen Kurzpräsentation mit anschließender Fragerunde eingeladen. Jetzt wurden die Sieger des braintex-Wettbewerbs der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Team „Courito“, beim Pitch vertreten durch Torben Büge und Designer Markus Hahn, präsentierte eine außergewöhnliche „Kurier-Idee“, die Wünschende und Reisende per App miteinander verbinden soll und zugleich einen nachhaltigen Mehrwert besitzt, weil sie weltweit Ressourcen spart.

Auf eine sehr gelungene Gründungsidee kamen auch Patrick Aufmuth und Patrick Kunz. Die beiden Jungunternehmer möchten der neue „Domain-Registrar“ der Zukunft werden und Domaininhaber und -nutzer auf eine neue Art und Weise in Kontakt bringen. Sie überzeugten die Wettbewerbsjury nicht nur durch Begeisterung und Feuereifer für ihre Idee, sondern auch durch ein sehr professionelles Auftreten und umfangreiche Marktkenntnisse.

Gründerin Mirja Löhr wiederum setzte in ihrer Präsentation statt auf digitale Technik auf Persönlichkeit, Charme und sprechende Handzeichnungen. Ihre Geschäftsidee „Familientutor“ ist ein Online-Portal, das bundesweit per Video und Online-Informationen Coaching-Leistungen speziell für Eltern anbietet, um zielgenau und anonym Hilfe in Erziehungsfragen und akuten Familienproblemen zu erhalten.

Vorstandsvorsitzender Roland Schäfer gratuliert dem zweiten Siegerteam von "betty24"

Und schließlich ging auch „Betty24®“ als Sieger aus dem braintex-Gründerwettbewerb hervor. Das Team um Sina Kistner und Nishant Gupta beeindruckte durch ein ganz neues Konzept zur Online-Terminvereinbarung für Patienten bei Ärzten und Kliniken. Auch bei der Namensfindung für ihr Projekt zeigten sie Kreativität: betty steht für den international anerkannten Namen einer Krankenschwester oder Arzthelferin, der nicht nur sehr eingängig ist, er personifiziert den neuen Online-Dienst und hebt sich damit deutlich vom Wettbewerb ab.

Auswahlkriterien der Wettbewerbsjury waren die Geschäftsidee selbst, die Präsentation und das persönliche Auftreten der Gründer sowie die überzeugende Einschätzung des Marktpotenzials. Die Jury bestand aus Roland Schäfer (Vorstandsvorsitzender, Volksbank Bruchsal-Bretten), Timo Richter (Abteilungsdirektor Firmenkunden, Sparkasse Kraichgau), Rüdiger Böhle (Geschäftsführer, Blanco), Prof. Dr. Armin Pfannenschwarz (Leiter Studiengang „Unternehmertum“, Duale Hochschule Baden-Württemberg), Jürgen Riffel (Geschäftsführer, 3We), Stefan Huber (Geschäftsführer, Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal) und Birgit Welge (Wirtschaftsförderung, Stadt Bruchsal).

Nun steht die Wahl fest: braintex und seine Partner freuen sich, dass ab Januar 2016 Leben in die Gründerschmiede in Bruchsal kommt und heißen die vier Gewinner der Plätze, die teilweise auch als Team vertreten sein werden, herzlich willkommen.

Die beiden bestplatzierten Konzepte „Betty24®“ und „domain-kaufen.de“ erhalten darüber hinaus je ein Stipendium für einen kostenlosen Platz für zwölf Monate bei braintex – unter anderem gesponsert von der Volksbank Bruchsal-Bretten eG.

Gründerwettbewerb best brains ausgeschrieben

Gründerwettbewerb best brains ausgeschrieben

braintex – Das Gründerzentrum in Bruchsal

Ein kreatives Arbeitsumfeld und finanzielle Unterstützung winkt den Siegern des Gründerwettbewerbs best brains, den die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG) am 13. August 2015, ausgerufen hat. Beteiligen können sich „helle Köpfe mit coolen Ideen“: Berufstätige und Gründungsinteressierte mit einer Geschäftsidee aus den Bereichen IT, Technologie, Medizin oder Kreativwirtschaft.

Die Bewerbungsphase läuft bis 31. Oktober 2015. Zunächst muss per E-Mail an bestbrains@braintex.de ein „Onepager“ abgegeben werden, eine einseitige Kurzbeschreibung der eigenen Idee und deren Marktchancen. Die Finalisten werden dann eingeladen, ihr Konzept vor der Wettbewerbsjury zu präsentieren.

Die Sieger des Wettbewerbs erhalten die Möglichkeit, einen der zwölf Plätze im neuen Unternehmensinkubator braintex in Bruchsal zu belegen. Dort haben sie ein Jahr lang Zeit, ihre Geschäftsidee weiterzuentwickeln. Der Inkubator bietet Co-Working-Space, individuelle Unterstützung der Gründer sowie ein Netzwerk aus etablierten Unternehmen, Wirtschaftsförderungen und Banken.

Den beiden Erstplatzierten des best brain Wettbewerbs winkt zudem ein Stipendium der Volksbank Bretten-Bruchsal eG, das die Tischmiete im braintex für zwölf Monate komplett abdeckt.

Neben Vertretern von Banken und der WFG setzt sich die Wettbewerbsjury aus Vertretern der Wirtschaftsförderung der Stadt Bruchsal, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und der Firma 3We zusammen. Erst vor wenigen Tagen haben diese Partner den neuen Unternehmensinkubator braintex in der Alten Bank in der Bruchsaler Innenstadt eröffnet.

braintex - Das Gründerzentrum in Bruchsal

braintex – Das Gründerzentrum in Bruchsal

Volksbank Bruchsal-Bretten eG ist Projektpartner und vergibt Stipendium für den Gewinner des Gründungswettbewerbs

Unternehmensgründer von heute sind die Arbeitgeber von morgen. Regionen, Städte und Gemeinden bemühen sich im Rahmen ihrer Wirtschaftsförderung, Hochschulabsolventen und Arbeitnehmern ein attraktives Umfeld für den Sprung in die Selbständigkeit zu bieten. Im Gegensatz zu den umliegenden Universitätsstädten Karlsruhe, Mannheim und Heidelberg gab es bislang in der Wirtschaftsregion Bruchsal kein Flächen- oder Raumangebot, das sich speziell an Gründer richtet. Mit braintex soll diese Angebotslücke nun geschlossen werden. Der gleichnamige Unternehmens-Inkubator ist das erste Gründerzentrum in Bruchsal, das sich ausschließlich an Gründer in der Entwicklungs- und Frühphase richtet. Der Name braintex ist vom englischen Wort für Gehirn abgeleitet.

braintex bietet interessierten Gründern mehr als Co-Working-Space in der Alten Bank in der Amalienstraße 2 in Bruchsal. Die Macher beschreiten ganz neue Wege, indem sie die Gründer von Anfang an in ein Netzwerk aus etablierten Unternehmen, Wirtschaftsförderungen und Banken einbinden. In den Räumen der Alten Bank entsteht so eine kreative Gemeinschaft, die die Begeisterung am Unternehmertum weckt. Den zukünftigen Gründern stehen bis zu 12 „Tische“ zur Verfügung. Besprechungs- und Sozialräume werden gemeinschaftlich mit dem Team der Werbeagentur 3We genutzt, das auch beim Thema Kundenkommunikation oder Marketingauftritt unterstützt.

Projektpartner von braintex sind die Firma 3We, die gleichzeitig als Hausherr und Gastgeber der Gründer fungiert, die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG), die Wirtschaftsförderung der Stadt Bruchsal, die Sparkasse Kraichgau und die Volksbank Bruchsal-Bretten.

Das Angebot richtet sich an Gründer mit folgenden Themen: Digitalwirtschaft/IT, Technologie, Medizin oder Kreativwirtschaft. Die Gründer zahlen nicht wie üblich einen Preis pro Quadratmeter, sondern eine „Tischmiete“ in Höhe von 200 Euro im Monat, die innerhalb von vier Wochen kündbar ist. In diesem Preis sind außer allen Nebenkosten auch das komplette braintex-Servicepaket mit Vor-Ort-Unterstützung, Workshops und die Einbindung in das Partner-Netzwerk enthalten.

„Die braintex Community in der Alten Bank will unternehmerische Kompetenzen fördern und Hilfestellung geben. Wir bieten jungen Gründern ein Arbeiten in Symbiose“, so Initiator Jürgen Riffel, Geschäftsführer der 3We, der braintex ins Leben gerufen hat. „Bei uns finden quasi nebenbei wertvolle Kaffeegespräche statt, die inspirieren und weiterbringen, aber auch Workshops und Expertengespräche im kleinen Kreis zu relevanten Themen wie Steuern, Recht, Marketing oder Förderprogramme. Mit diesen Zu- und Beigaben werden wir unsere brains (wie wir die Gründer nennen) fit für die Zukunft machen.“

Mit braintex wollen die Projektpartner mehr Gründungen zu nachhaltigem Erfolg führen. „Oft scheitern junge Unternehmer mit guten Gründungsideen, weil ihnen das Rüstzeug fehlt“, sagt Roland Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Bruchsal-Bretten. „Im braintex-Inkubator vermitteln wir daher gezielt die Ausrichtung auf Markt und Kunden, betriebswirtschaftliche Grundlagen, eine realistische Einschätzung der Eigenkapitalausstattung und Organisationstalent.“

Die Verweildauer im Inkubator ist in der Regel auf 12 Monate begrenzt. „Bis dahin sollten die Gründer soweit auf eigenen Beinen stehen, dass sie sich selbstständig weiterentwickeln können“, so Timo Richter, Abteilungsdirektor Firmenkunden bei der Sparkasse Kraichgau. „Die bis dahin bei braintex aufgebauten Kontakte werden sie aber weiterhin nutzen können. Auch wir Banken werden die Jungunternehmen dann auf ihrem weiteren Weg begleiten.“

Aus Sicht der Wirtschaftsförderer ist braintex ein wichtiges Instrument der Standortentwicklung. „Wir schaffen erstmals ein attraktives Raum- und Netzwerkangebot für junge und kreative Gründer“, so WFG-Geschäftsführer Stefan Huber. Es sei das erklärte Ziel der Projektpartner, das braintex-Konzept auf weitere gastgebende Firmen und Standorte der Wirtschaftsregion Bruchsal zu übertragen. Für die Stadt Bruchsal ist Wirtschaftsförderin Birgit Welge Ansprechpartnerin für Gründungsinteressierte. „braintex ergänzt unser Dienstleistungs- und Beratungsangebot in idealer Weise“, so Welge.

Anlässlich der nun erfolgten Eröffnung von braintex wird in Kürze der „best brains“-Gründungswettbewerb zur Vergabe der Plätze ausgeschrieben. Abgabetermin für die Einreichungen ist der 31. Oktober 2015. Die Gewinner werden bei braintex aufgenommen, die Besten erhalten sogar je ein Stipendium für einen kostenlosen Platz für zwölf Monate bei braintex – gesponsert von der Sparkasse Kraichgau und der Volksbank Bretten-Bruchsal eG.

Ihre Ansprechpartner für Rückfragen

3We GmbH

Amalienstraße 2, 76646 Bruchsal
Herr Jürgen Riffel, Geschäftsführer
Tel.: 07251 932-425
E-Mail: riffel.juergen@3we.de
Internet: www.3we.de