Austauschprogramm „xchange“

Als erste Genossenschaftsbank überhaupt nimmt die Volksbank Bruchsal-Bretten eG an dem Austauschprogramm „xchange" teil, das Auszubildenden einen Erfahrungsaustausch im benachbarten Ausland ermöglicht. Hierfür wurde die Volksbank in München mit dem Zertifikat der Bodenseekonferenz ausgezeichnet. Wir wollen mit diesem Austausch die Ausbildung unserer jungen Bankkaufleute noch abwechslungsreicher und interessanter gestalten. In Kooperation mit der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg in Bregenz haben unsere Auszubildenden die Chance, in der österreichischen Bank neue berufliche Erfahrungen zu sammeln.

xchange 2018

Bericht unserer Auszubildenden Kevin Buchhalter und Danny Eckert

v.l.n.r. Kevin Buchhalter, Johannes Weh, Olivia Graf, Danny Eckert

Im Rahmen von XChange, einem Projekt, welches uns Azubis die Möglichkeit gibt, eine andere Bank in einem anderen Land kennenzulernen, durften wir unsere Austausch-Azubis Olivia Graf und Johannes Weh zuvor bereits eine Woche bei uns in Bruchsal willkommen heißen.

Bereits während der Austauschwoche in Bruchsal stieg die Vorfreude, auf das, was uns in Bregenz bei der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg erwarten würde.

Nach einer dreistündigen Autofahrt erreichten wir unser Ziel, wo uns auf der einen Seite der Bodensee, auf der anderen Seite die Berge begrüßten.

Seebühne in Bregenz

In Bregenz angekommen, wurden wir schon herzlich von unseren Austausch-Azubis Olivia und Johannes erwartet. Unser Wiedersehen feierten wir bei einem gemeinsamen Essen, bei dem wir uns über die vergangenen Wochen austauschten, um uns gegenseitig auf den neusten Stand zu bringen.

Nach dem leckeren Abendessen begannen wir den Abend mit einen Rundgang durch die Bregenzer Innenstadt, welchen wir an der Strandpromenade mit dem Sonnenuntergang ausklingen ließen.

Raiffeisenlandesbank Vorarlberg

Nach einem schönen ersten Abend waren wir natürlich besonders gespannt, was uns am ersten Tag erwarten würde. Wir betraten das große Gebäude und waren zunächst einmal erstaunt, wie modern und kundenfreundlich der Servicebereich eingerichtet war. Einladende Sessel und eine eigens für Kunden zu Verfügung gestellte Kaffeebar gaben der Bank ein gemütliches Flair.

Die Mitarbeiter, denen wir bei unserer Haustour begegneten, hießen uns herzlichst bei ihnen in Österreich willkommen und wünschten uns eine tolle Zeit. Die Nervosität verging wie im Fluge. Die aufgeschlossene und zuvorkommende Art der Voralberger fiel uns sofort auf. Wir fühlten uns von Anfang an sehr wohl und aufgehoben.

Während der Woche lernten wir die verschiedensten Fakten und Zahlen der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg kennen. Im Laufe der Woche lernten wir unter anderem das Forderungsmanagement, den Zahlungsverkehr, die Marktfolgebearbeitung und den Servicebereich kennen.

Neu war für uns, dass die RaiBa speziell für Jugendliche und Kinder einen Berater beschäftigt, um so noch besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der jungen Kunden eingehen zu können.

Ebenfalls erstaunt waren wir von der Bregenzer Raiffeisenbank am Kornmarkt die sich ausschließlich mit dem Private Banking beschäftigt. Mit ihren modern eingerichteten Räumen hebt sie sich enorm von den typischen Bankfilialen ab. Neben dem Servicebereich befindet sich ein hauseigenes Cafe, welches sich sehr gut zum Smalltalk eignet.

Untergebracht wurden wir im Hotel Garni Matt, welches mit dem Rad ca. fünf Minuten von der Zentrale der Raiffeisenbank entfernt ist, welches sich unweit vom Zentrum der Stadt befindet.

Während unseres Aufenthaltes in Bregenz wurden wir mit zwei Fahrräder der RaiBa ausgestattet, welche uns ermöglichten große Teile der Bregenzer Stadt und des Bodensees zu erkunden. Somit konnten wir ebenfalls entspannt unsere abendlichen Aktivitäten erreichen. Beispiele hierfür wären der Pfänder, die Seebühne, welche wir im laufe unseres Aufenthaltes besuchten.

Im Projekt x-Change konnten wir sehr viele neue Eindrücke sammeln und tolle Erfahrungen und Erinnerungen mitnehmen. Somit möchten wir uns sowohl bei unserer Bank bedanken, als auch bei der Partnerbank aus Bregenz, welche uns diese Erfahrung, welche uns sowohl eine persönliche, als auch fachliche Weiterentwicklung ermöglicht haben.