After-Work-Cooking

Wenn man eine Ausbildung anfängt, trifft man meist auf viele neue und zunächst unbekannte Leute. In der Volksbank ist das natürlich nicht anders.

Eine besondere Rolle spielen während der Ausbildung die Ausbildungsmentoren. Diese gibt es auf jeder Filiale und jeder Abteilung; sie sind also erster Ansprechpartner für uns Azubis. Sie helfen uns weiter, geben uns Tipps und beurteilen auch unsere Ausbildungsfortschritte. Um die Ausbildungsmentoren in entspannter Atmosphäre schonmal kennenzulernen, bevor der erste Arbeitstag in der Filiale losging, haben wir, die neuen Azubis 2019, uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Das erste „After-Work-Cooking“! Wie der Name schon vermuten lässt, ging es dabei auch ums kochen. Aber nicht nur! Die Grundidee des „After-Work-Cookings“ ist folgende: Wir Azubis bereiten leckeres Essen für unsere Ausbildungsmentoren zu. Wenn diese dann kommen, haben sie die Möglichkeit mit uns ins Gespräch zu kommen und wir können uns gegenseitig kennenlernen. Und das alles ohne Druck und Stress, sondern ganz entspannt.

Mit den Vorbereitungen haben wir Azubis schon einige Tage vorher begonnen, indem wir leckere Rezepte zusammengesucht haben. Stattfinden sollte das After-Work-Cooking im hubwerk-01 in Bruchsal. Das hubwerk ist ein Coworking Space, in dem verschiedene Start-Up-Unternehmen ansässig sind. Auch die Innowerkstatt der Volksbank Bruchsal-Bretten eG hat hier ihr Zuhause. Das siebenköpfige Team der Innovationswerkstatt macht sich darüber Gedanken, wie Banking in der Zukunft aussehen könnte und sucht nach neuen Innovationen für den Bankenmarkt.

Als wir im hubwerk eintrafen, lernten wir deshalb zunächst die Innowerkstatt kennen. An zwei Stationen durften wir auch selbst kreativ werden und Aufgaben im Team lösen. Dann ging es in die Küche. Doch bevor es mit dem Kochen losging, hatten Frau Beschütz und Frau Helmly-Burkhardt noch eine Überraschung für uns. Jeder von uns bekam eine eigene Schürze mit Volksbank-Logo und Aufschrift „Azubis 2019“. Damit gerüstet, ging es dann ans Kochen. Im Team schafften wir es innerhalb von nur zwei Stunden fabelhafte Gerichte zu zaubern. Von Pizzaschnecken über Crêpes war alles dabei. Wir waren von unserem Essen begeistert und die Ausbildungsmentoren, die kurz darauf eintrafen, ebenso. Mit leckerem Essen an der Hand, entstanden angenehme Gespräche zwischen Azubis und Ausbildungsmentoren und wir hatten viel Spaß. So wurden aus Unbekannten schnell Bekannte.

Vielen Dank auch nochmal an Frau Beschütz und Frau Helmly-Burkhardt, die sowohl die Organisation übernommen haben, als auch die Einkäufe.