Michael Kunath

Controlling

Daten zur Ihrer Person (Name, Alter, Wohnort)
Michael Kunath, 30 Jahre, Bretten-Gölshausen

 

Seit wann arbeiten Sie bei der Volksbank Bruchsal-Bretten eG und wie sind Sie zur Volksbank Bruchsal-Bretten eG gekommen?
Ich arbeite bei der Volksbank seit 2009. Im Rahmen der Berufsorientierung in der 10. Klasse am Gymnasium habe ich ein Praktikum bei der Volksbank Bruchsal-Bretten eG gemacht. Damals konnte ich mir aber noch nicht so richtig vorstellen bei der Bank zu arbeiten. Es gab viel zu viele mögliche Alternativen. Nach meinem Abitur wollte ich dann BWL studieren und habe nach einem Partner für mein Studium an der DHBW in Karlsruhe gesucht. Ich habe mich informiert, welche Unternehmen in der Umgebung mit der Hochschule kooperieren und wie das Studium abläuft. So bin ich wieder auf die Volksbank Bruchsal-Bretten eG aufmerksam geworden. Das Gesamtpaket hat mich dann überzeugt. Ein Schritt den ich nicht bereut habe.

 

Warum sind Sie bereits so lange für die Volksbank Bruchsal-Bretten eG tätig? Was begeistert und motiviert Sie?
Nach dem Bachelorabschluss hat mir meine Bank die Möglichkeit gegeben noch weiter berufsbegleitend zu studieren und so Masterstudium und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Gerade am Anfang meines Berufslebens war es mir sehr wichtig fachlich voran zu kommen. Hierbei bin ich nie auf taube Ohren gestoßen. Außerdem bekomme ich hier die Möglichkeit mich auszutoben. Mein Aufgabengebiet ist mittlerweile sehr vielfältig geworden. Neben meinen festen Aufgaben, bin ich noch an unterschiedlichen Projekten bei uns im Haus beteiligt. Mein Chef unterstützt mich dabei und lässt mir genau die Freiheiten die ich brauche, um meine Arbeit optimal zu erledigen.

 

Was bedeutet es für Sie, bei einer Genossenschaftsbank zu arbeiten? Was ist Ihr Antrieb?
Es ist toll für einen Arbeitgeber zu arbeiten, der hier vor Ort ist. Das Unternehmen ist groß genug um mir vielfältige Aufgaben zu bieten, aber noch nicht zu groß, damit ich in einer anonymen Masse untergehe. Ich kenne viele Mitarbeiter aus anderen Abteilungen persönlich und habe so immer einen Ansprechpartner, wenn ich in meinem Arbeitsalltag mal Hilfe brauche. Über die Jahre sind so auch echte Freundschaften entstanden.

 

Was umfasst genau Ihr Aufgabengebiet und wo sehen Sie hier die besonderen Herausforderungen?
Ich arbeite im Controlling unserer Bank. Ich erstelle Berichte über unsere wirtschaftliche Entwicklung für die Vorstände und Führungskräfte. Daneben betreue ich unsere Kundendatenbank und liefere alle möglichen Analysen zu unserem Kundenstamm für Werbekampagnen, für die Erfüllung gesetzlicher Auflagen oder die Durchführung von Datenkontrollen.
Mein Aufgabengebiet hat sich in der letzten Zeit stark verändert. Neben den klassischen Aufgaben im Controlling bin ich seit einigen Jahren als interner Auditor im Haus unterwegs. Hier erarbeiten wir einmal im Jahr gemeinsam mit den einzelnen Abteilungsleitern Ideen, wie sie die Abläufe ihrer Abteilung effizienter gestalten können.
Seit letztem Jahr bin ich noch in unserer Innovationswerkstatt tätig. Hier setzen wir uns regelmäßig zusammen und diskutieren aktuelle Trends unserer Branche und überlegen uns, was wir für unser Unternehmen übernehmen möchten.

 

Welche Bereiche kennen Sie in der Bank und in welchen Bereichen würden Sie gerne (noch) einmal tätig werden?
Da ich hier mein Studium absolviert habe, war ich während meines Bachelor- und später auch während meines Masterstudiums viel in anderen Abteilungen unterwegs. Zu einer Ausbildung oder einem Studium bei uns gehört es dazu alle Bereiche der Bank mindestens einmal zu durchlaufen und die Tätigkeiten dort kennenzulernen.
Ich fühle mich in meiner Abteilung und in meinem Team gut aufgehoben.
Das Arbeiten an Veränderungsprojekten innerhalb der Bank macht mir großen Spaß, deshalb finde ich die Aufgaben der Abteilungen Unternehmensentwicklung und Vertriebsentwicklung ziemlich spannend.

 

Es gibt ja nicht nur das Arbeitsleben. Wie verbringen Sie den Rest Ihrer freien Zeit? Welche Hobbys haben Sie?
In den letzten Jahren war ich viel auf Festivals unterwegs. Gemeinsam mit meiner Frau und ein paar Freunden war ich unter anderem bei Rock am Ring, Southside und Rock ´n Heim.
Mit der Planung unserer Festival-Touren für das kommende Jahr, haben wir meistens schon begonnen, nachdem wir wieder zuhause waren, die Ohren aufgehört haben zu fiepen und wir die Gummistiefel vom Schlamm befreit hatten.
An den Wochenenden oder abends treffe ich mich gerne mit ein paar Freuden zu spannenden Fußballturnieren auf der Playstation, Filmeabenden oder zum Grillen. Gerne auch alles davon kombiniert.

 

Ohne welche Erfindung könnten Sie heute nicht mehr auskommen und warum nicht?
Ganz klar mein Smartphone. Mails checken und Nachrichten lesen während ich auf dem Weg zur Arbeit bin, oder noch schnell per Banking-App dem Kollegen den ausgelegten Mittagspausen-Döner zurückzahlen, oder zwischendurch Musik hören.

 

Wenn Sie nicht bei uns tätig wären, wo dann und als was?
Chemiker, Chemie-Ingenieur, oder Lehrer für Naturwissenschaften

 

Was wären Sie auch gerne geworden?
Da ich im Abitur als Leistungsfach Chemie hatte, hätte ich wohl Chemie (gerne auch auf Lehramt) oder Verfahrenstechnik studiert. Dann würde ich heute im Laborkittel Herstellungsverfahren für unterschiedliche Chemikalien optimieren, oder als Lehrer mit meinen Schülern tolle Experimente durchführen.

 

Die Region (Baden, Bruchsal, Bretten, Kraichtal …) ist für Sie…?
Meine Heimat in der ich gerne wohne, arbeite und meine Freizeit verbringe.

 

Was würden sie neuen Mitarbeitern und Auszubildenden aus Ihrem Erfahrungsschatz mit auf den Weg geben?
Bleibt einfach wie Ihr seid. Hauptsache ihr seid authentisch, so kommt man am besten an.

 

Was war Ihr schönstes Urlaubserlebnis? Wohin würden Sie gerne einmal reisen?
Ganz weit vorne mit dabei ist die Irlandrundreise mit meiner Frau im Mietwagen. Der Urlaub war abenteuerlich dank Linksverkehr, beeindruckend dank Steilklippen, Burgruinen und wunderschöner Landschaft, informativ und lecker dank Whiskey-Destillerie Führung und gutem Essen. Ein wirklich großartiges Land. Dieses Jahr ergänzen wir unsere Eindrücke noch um ein paar Tage in Dublin.

 

Gehen Sie in Ihrer Freizeit auch gerne mal ins Kino? Welche Filme gefallen Ihnen am besten?
Ich mag am liebsten Filme die etwas abgedreht sind. Tim Burton und Quentin Tarantino als Regisseur, Jonny Depp und Helena Bonham-Carter als Schauspieler sind hierfür schonmal ein sehr guter Anhaltspunkt. Charly und die Schokoladenfabrik, Sleepy Hollow und Fluch der Karibik zählen zu meinen absoluten Lieblingsfilmen. Etwas Skurril aber gut (oder vielleicht auch gerade deshalb).